Ährenfeld auf dem Kelberger Kreisel

2001-2002




Im Ortseingang von Kelberg liegt auf einer nach Osten fallenden Kreisverkehrsfläche eine nach Nord-osten geneigte Ebene. Sie ist einheitlich mit Teucrium (Gamander) bepflanzt und mit einer ortsüblichen Natursteinmauer aus Grauwacke eingefasst. Auf der schiefen Ebene stehen sieben kardanisch gelagerte Zeigerobjekte aus Edelstahl in unterschiedlichen Längen. Sie können sich durch Luftbewegung sowohl um die eigene Achse in den Wind drehen, als auch um die waagrechte Achse schwingen.
Es war Intention des Konzeptes sowohl eine Blickbremse für die Wegebeziehungen zu schaffen, als auch den Ortseingang zu akzentuieren und für die benachbarten Firmen eine repräsentative Wirkung zu haben.
Maße:

Durchmesser 11 m , Zeigerlängen von 250 –500 cm

Material:

Edelstahl

Bauherr : Gemeinde Kelberg, 53539 Kelberg
Beteiligte Ämter

Straßenverkehrsamt Gerolstein u. Koblenz

Gesamtkonzept und Kinetische Objekte

Ulrich Westerfrölke, freier Künstler

Fachberatung

Ulrike Kirchner, Landschaftsarchitektin / PLF- Eifel / PLF- Kassel

Realisierung mit Hilfe von Sponsoring:

Material Fa. ROWA Kelberg
Dreh- und Fräsarbeiten Wagner-Maschinenbau, Kelberg