Wasserkönig - Hann.Münden 1997-2000 EXPO 2000





Ein Beitrag von U. Westerfrölke zum Kunstprojekt "Wasserspuren" zur EXPO 2000

Der Wasserkönig ist ein periodisch arbeitendes Objekt, er ist sozusagen der Taktstock der Gesamtinstallation. Mittels einer außen liegenden Zuleitung wird ein 6,5m hohes Messingrohr mit Wasser gefüllt. Ein 4m hoher roter Fiberglas-Stab schiebt sich bei steigendem Wasserspiegel in die Höhe und zeigt die Veränderung im Inneren an. Wenn das Rohr gefüllt ist, wird ein Ventilkegel durch den Schwimmer hoch gezogen, sodaß das gespeicherte Wasser durch eine Bronzeplastik des Bildhauers D. Heisig wieder herausspritzt. Das Heben der Ventilmechanik kann durch zwei Bullaugen beobachtet werden. Zu dem sind in den Halterungen der externen Wasserleitung kleine Lautsprecher untergebracht, über die Geräusche und Stimmen aus dem Klangpool von A. Bossard auf das Messingrohr übertragen werden. Der Rhythmus von füllen und auslaufen ist der Pulsgeber für die Klanginstallation von A. Bosshard auf den drei Plätzen. Mit Glasfaserlicht und Linsen wird der Ventilkegel und der rote Zeiger bei Dunkelheit beleuchtet.

Maße:

h = 650 cm -1050 cm Ø = 30 cm

Material:

Messing / Edelstahl und Glasfaser

Bauherr : Stadt Hann. Münden, 34346Hann.Münden
Rahmenplanung

BSF, Schwerin

Beteiligte Künstler
am Projekt
Wasserspuren

A. Bosshard, Zürich ( CH), H. Dreiseitl, Überlingen
D. Heisig, Hannover, H.W. undJ.Kalkmann, Bodenburg
W. Roßdeutscher, Sohlen, U. Westerfrölke, Köttelbach

Begleitforschung

Prof. D. Ipsen / A. Wehrle, GHK Kassel

Moderation

Prof. H.G. Burkhard, PPL Hamburg